Achtung Ironie: Wussten Sie, dass ich seit 20 Jahren eng mit der DGE und Nestlé kooperiere? Die DGE ist mein größter "Auftraggeber". Ich finde die DGE erzeugt "echte Nachhaltigkeit" in der Bevölkerung. Eine weitere "Kooperation" habe ich mit Nestlé seit vielen Jahren. 🙂 ****(Damit das ganz klar ist: ICH HABE NATÜRLICH KEINE KOOPERATION MIT NESTLÈ)**** Ich erwähne die Nestlé-Kooperation übrigens häufig als Witz als erstes in der Beratung. Und immer bekomme ich diese Reaktion: „Ah, Sie haben eine Kooperation mit Nestle, das ist ja interessant…“ Ich spüre sofort wie die Aufmerksamkeit meines Gegenübers steigt und auch mein Image als Berater. Wenn Nestle sein Arbeitgeber ist, dann muss er wohl gut sein…….. Ich kläre es dann bei meinem Gegenüber auf: "Da ich auf Abnehmen spezialisiert bin, bringt mir die DGE und einige internationale Großkonzerne mit kohlehydratreicher und ungesunder Ernährung einen stetigen Fluss von übergewichtigen Klienten und Lesern."Und die Zielgruppe wird immer größer. Während vor 30 Jahren nur jeder 5. übergewichtig war, kann ich jetzt schon jedem zweiten Deutschen weiterhelfen. Die DGE empfiehlt 50% Kohlehydrate in der Ernährung. Wunderbar. Suchtauslösend obendrein. Also dauerhaft gut mästend. Ich helfe diesen Menschen dann wieder aus der Kohlehydratsucht und der DGE-Falle zu entkommen. Ich finde das übrigens noch nicht einmal verwerflich. Tatsächlich bekomme ich dafür eine Dankbarkeit zurück, wie ich sie sonst selten im Leben erfahre. Wenn jemand gerade wieder 30-40 kg verloren hat und wir zum ersten Mal die vorher-nachher Fotos anschauen, sind schon viele in Tränen ausgebrochen. Kohlehydrate blockieren nicht nur die Fettverbrennung, sie machen auch hungrig und hochgradig abhängig, durch verschiedene Veränderungen an den Rezeptoren im Gehirn. Auf der Stoffwechselkur essen die DGE-Opfer dann 4 Wochen lang keine Kohlehydrate. Harter Entzug. No Carb. Hölle. Wenn ich No Carb in der Beratung sage, bekomme ich immer heftige Reaktionen. „Also auf Süßes kann ich ja mal verzichten, aber nicht auf Brot und Nudeln. Ich esse das einfach WAHNSINNIG gerne. Was soll ich denn dann ÜBERHAUPT NOCH essen?“ Viele möchten dann weiter auf dem Industrieschmodder bleiben und finden Vitalstoffe & Abnehmen, ganz schlimm. Bedrohlich. Man müsste sich verändern. Gar nicht gut. Andere möchten gerne schlanker sein. Ich umgebe mich gerne mit diesen Menschen. Ich finde Veränderung erfrischend. Die Einwände gegen einen strengen Nestlé- und Brotentzug kommen immer sehr emotional. Hätte ich gesagt, es gäbe vier Wochen lang keinen Brokkoli, wäre das einfach abgenickt worden. Da ich mich für mein Nichtraucher-Buch ausgiebig mit Nikotin als Droge beschäftigt habe, fiel mir sofort der Suchtcharakter dieser Einwände auf. Der Verlust der Kontrolle – Die FragenMeine erste Reaktion zu den Einwänden war: Gibt es dazu Studien, dass Kohlehydrate süchtig machen? Gibt es wie bei allen Drogen einen Gewöhnungseffekt, der uns immer mehr Kohlehydrate essen lässt und die Kontrolle darüber verlieren lässt? Gibt es Veränderungen im Gehirn, die dann zu vermehrten Stimmungsschwankungen führen, die Carb-Junkies dann wieder mit Zucker/Kohlehydraten ausgleichen wollen? Deregulieren Kohlehydrate das Hunger-Sättigungsgefühl? Alle der obigen Fragen kann man mit Ja beantworten. ***Im neuen Buch "die 4-Wochen Stoffwechselkur" zeige ich Ihnen warum dies so ist.*** +++Es ist ab sofort bei Amazon erhältlich.+++Die vitalstoffunterstützte Stoffwechselkur lässt nicht nur die Pfunde purzeln, sie saniert den Stoffwechsel mit Vitalstoffen für mehr Energie, bessere Stimmung und mehr Gesundheit. Ihr Andreas Jopp

Posted by Andreas Jopp on Sonntag, 23. Juli 2017