Während es in meinem letzten Beitrag mehr um die artgerechte Zusammensetzung von Hundenahrung auf Basis der Energie bringenden Nährstoffe Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate ging, möchte ich heute diese Pyramide auf Basis der eigentlichen Nahrungsbestandteile darstellen und erläutern.

Vergleich Hund und Wolf

Nahrungspyramide für artgerechtes HundefutterDer Hund ist trotz der Domestikation immer noch ein Fleischfresser wie der Wolf geblieben, denn an seinem Verdauungssystem, angefangen vom Gebiss über einen verkürzten Darm bis hin zur natürlichen Darmflora hat sich seit 130 000 Jahren nichts verändert. Fast nichts. Forscher haben herausgefunden, dass es beim Hund eine größere Anzahl von Genen gibt, als beim Wolf, die für die Produktion von Kohlenhydrat spaltenden Enzymen verantwortlich sind.

Daher sind Hunde wohl in der Lage, eine etwas größere Menge an Kohlenhydraten, sprich Stärke, zu verdauen als der Wolf. Beim Wolf spielen die Kohlenhydrate zur Energiegewinnung keine Rolle und da sich, wie schon gesagt, das Verdauungssystem sonst in keiner Weise von dem des Wolfes unterscheidet, entspricht eine artgerechte Ernährung für unseren Hund ungefähr der eines Wolfes, also vorrangig der Zusammensetzung eines Beutetieres.

Artgerechte Zusammensetzung von Hundefutter – Rohfütterung

Im Prinzip orientieren sich alle Barf-Modelle zur Fütterung an der Zusammensetzung der Beutetiere des Wolfes mit kleinen Nuancen in den Anteilen der jeweiligen Nahrungsmittel. Manche sind komplett Getreide frei, manche verwenden einen geringen Anteil an aufgeschlossenem Getreide und manche füttern sogar ganze Tiere.

Jedes dieser Ernährungsmodelle ist im Prinzip artgerecht und gesund und kann den Vorlieben oder gesundheitlichen Einschränkungen des jeweiligen Tieres optimal angepasst werden. Wichtig dabei ist die Abwechslung in der Ernährung für jede Nahrungsmittelgruppe, sodass der Hund in einem gewissen Zeitraum alle benötigten Nährstoffe erhält.

Das bedeutet, dass Teile von verschiedenen Tieren verfüttert, verschiedene Obst- und Gemüsesorten, Kräuter und Öle bzw. Fette verwendet werden sollten. Es gibt mittlerweile viele gute Ernährungspläne, nach denen man sich am Anfang mengenmäßig und auch mit der Auswahl der einzelnen Bestandteile richten kann, sodass man mit zunehmender Übung kaum noch etwas abwiegen muss.

Artgerechte Zusammensetzung von Hundenahrung – Fertigfutter

Während es bei der artgerechten Rohfütterung ausreicht, sich an der Zusammensetzung des Beutetieres zu orientieren und auf die Abwechslung der Bestandteile zu achten, wollen uns die Hersteller von Fertigfutter suggerieren, dass ein gesundes Futter dem Hund jeden Tag sämtliche Nährstoffe nach einem durch Fütterungsvesuche in Labor ermittelten Bedarf liefern muss. Gleichzeitig wird aber auch eingeräumt, dass es sich dabei nur um ungefähre Werte handelt, denn jeder Hund hat einen individuellen Nährstoffbedarf.

Zusammensetzung vieler TrockenfutterUm diesen Bedarf zu decken, werden von vielen Herstellern nicht einfach natürliche Zutaten verwendet, wie es beim Barfen gemacht wird, sondern es werden stark verarbeitete Nahrungsmittelabfälle verwendet, die chemisch aufbereitet und in bestimmte Formen gepresst, Fleischstücke imitieren sollen.

Durch Zugabe von Fetten und Aromen wird dieses Futter für den Hund erst genießbar gemacht, fehlende Nährstoffe durch künstliche ersetzt und am Ende das Produkt als „hochwertiges, natürliches Futter“ verkauft, mit der entsprechenden Werbung dazu. Ganz zu schweigen von den chemischen Konservierungsstoffen, Farbstoffen etc.

Mit dieser Ernährungpyramide habe ich einmal die Zusammensetzung vieler Trockenfutter dargestellt. Beim Nassfutter verhält es sich genauso, nur liegt der Wasseranteil dort bei 70 bis 80 Prozent.

Es ist nicht schwer, eine artgerechte Fertignahrung herzustellen

Wie diese Überschrift schon sagt, ist es nicht schwer, eine artgerechte Fertignahrung herzustellen, die sich an der Zusammensetzung des Beutetieres orientiert.

Wie bei den Barfmodellen brauchen nur die Nahrungsmittel der verschiedenen Gruppen in der entsprechenden Menge verwendet werden und durch ein schonendes Herstellungsverfahren (Kaltabfüllen und langsames Dampfdruckgaren) bleibt ein Großteil der natürlichen Nährstoffe erhalten. Dadurch brauchen keine Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Aromen, künstliche Vitamine und  Mineralstoffe etc. zugesetzt werden und die Eiweiße werden leichter verdaulich. Nur ein starkes Zerkochen oder Braten lässt schwer verdauliche Eiweißkomplexe entstehen, schonendes Garen hingegen nicht.

Trockenfutter – auch eine artgerechte Hundenahrung?

Beim Trockenfutter sieht es ein wenig anders aus. Auch wenn es kalt gepresst wird, ist immer ein hoher Anteil an Kohlenhydraten notwendig, um das Futter in Formen pressen zu können. Weiterhin müssen die Bestandteile zunächst getrocknet und dann fein gemahlen werden, um dann zu einer einheitlichen Masse verarbeitet zu werden. Dadurch werden die Inhaltsstoffe, auch wenn sie an sich hochwertig und natürlich sind, sehr stark verarbeitet.

Manche Trockenfutterhersteller wenden auch einen Trick an, indem sie auf das Etikett schreiben, das Frischfleisch verwendet wurde. Das lässt die Kohlenhydrat haltigen pflanzlichen Bestandteile mengenmäßig weniger erscheinen, hat aber dennoch einen enormen Anteil daran, denn Frischfleisch besteht zu 60 bis 70 % aus Wasser, das beim Trocknen ja bekanntlich entweicht!

Fazit:

Eine wirklich artgerechte Hundeernährung besteht aus reinen natürlichen Zutaten, die in der Zusammensetzung der Ernährung des Wolfes entspricht, also hauptsächlich der Zusammensetzung von Beutetieren.

Dabei kann man den Hund roh füttern, man kann frische Nahrungsmittel schonend garen oder auch eine Fertignahrung verwenden, die ebenfalls diesen Kriterien entspricht. Trockenfutter scheidet dabei aus, da es ein sehr stark verarbeitetes Produkt ist, dass einen zu hohen Kohlenhydratanteil hat.

Artgerechte Fertignahrung werden Sie kaum im Handel finden, da es sich bei den Herstellern meist um kleine Familienbetriebe handelt, die regional ihre Zutaten einkaufen und ihr Futter mehr über das Internet verkaufen. Für eine Empfehlung schreiben Sie mich gerne an:)


Tanja

Hallo, ich bin Tanja , zertifizierte Ernährungs- und Diätberaterin ATN für Hunde und Katzen. Auf diesem Blog möchte ich die Zusammenhänge einer natürlichen, artgerechten und gesunden Ernährung anhand verschiedener Ernährungsthemen verständlich erklären und Ihnen die natürliche Ernährung Ihrer Tiere wieder näher bringen. Dabei habe ich mich auf die Beratung mit chemiefreien Naturkostmenüs in Beutetierzusammensetzung spezialisiert, da sich nicht jeder das Wissen für eine selbst zusammengestellte Mahlzeit aneignen möchte oder kann, und es sehr schwer ist, sich in dem Futtermitteldschungel zurecht zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.